Taufe mit Brunnenwasser

Tauffest am Petersborn in Talle

Das war eine schöne Zusammenarbeit von Vereinen und Kirchengemeinde

Kalletal-Talle. Mit sechs Täuflingen und mehr als 300 Besuchern hat die evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Talle am Sonntag, den 7. September, ein Tauffest am Taller Petersborn gefeiert. Die Brunnenanlage steht seit 30 Jahren in dieser Form, die Dorfgemeinschaft existiert seit 25 Jahren. Diese Jubiläen hatten Dorfgemeinschaft und Kirchengemeinde zum Anlass genommen, gemeinsam zum Brunnenfest einzuladen. Nach Musik und Tanz am Samstag folgte das Tauffest am Sonntag.

„Es soll die Stadt Gottes fein lustig bleiben mit ihren Brünnlein.“ Mit dem 46ten Psalm begrüßte Pastor Thorsten Rosenau die mehr als 300 Besucher vor dem mit Blumen und Kerzen geschmückten Brunnen auf dem Dorfplatz in Talle. Sechs Täuflinge im Alter von zwei Monaten bis 32 Jahren sollten an diesem Vormittag die Taufe empfangen. Konfirmanden, Posaunenchor und das Vokalensemble „New Shoes“ gestalteten gemeinsam mit Pastor Thorsten Rosenau und Pastor Dirk Hauptmeier den Gottesdienst. Hauptmeier, Superintendent der Klasse Brake und ehemaliger Gemeindepastor in Talle, war zur „Verstärkung“ angereist, damit die Täuflinge mit ihren Familien nicht am Brunnen Schlange stehen mussten. „Wir wollten uns jedem einzelnen zuwenden können, so haben wir nebeneinander getauft, während die Gemeinde eine Aufgabe zur Predigt gelöst und mit dem Posaunenchor gesungen hat“, erklärt Thorsten Rosenau die Idee des Gottesdienstes. Zuvor hatten die Konfirmanden in einem Anspiel gezeigt, wie es ist, wenn alle an einem herumzerren, und wie gut es tut, dass Gott den ganzen Menschen kennt.

„Taufe ist auch eine Verpflichtung der Gemeinde, die Getauften aufzunehmen und mit ihnen gemeinsam nach Gott zu fragen“, betonte Superintendent Hauptmeier. Während des Tauffestes wurden deshalb auch die 27 neuen Katechumenen von der Gemeinde begrüßt und mit Bibel und Gesangbuch, ihrem neuen „Handwerkszeug“, ausgerüstet.

Nach dem Gottesdienst mussten alle ihre Stühle und Bänke unter den Arm nehmen und zum Festzelt vor dem Gemeindehaus tragen, dort waren die Tische gedeckt und ein großes Salatbuffet wartete auf die Gäste. Zufrieden zeigte sich auch Dieter Hartwig, der Vorsitzende der Dorfgemeinschaft: „Das war eine schöne Zusammenarbeit von Vereinen und Kirchengemeinde. Wir haben uns gegenseitig ergänzt und so sind beide Tage des Brunnenfestes ein Erfolg geworden.“

Zurück